Betriebliche Grundbildung Standort Solothurn

Anlageführer/-in EFZ

Kurzbeschrieb des Berufsbilds

Anlagenführer/-innen sind für ein fehlerfreies Funktionieren von Produktions- und Verpackungsanlagen verantwortlich. Sie bedienen und überwachen sämtliche Produktionsmaschinen. Sie geben die Daten für den Produktionsprozess ein und nehmen die notwendigen Einstellungen vor. Allfällige Pannen können sie sofort erkennen und beheben. Kleine Reparaturen und Wartungen führen sie selber aus.

Berufsausbildung bei Ypsomed

Bei Ypsomed bedienen und überwachen Anlagenführer/-innen Produktions- und Verpackungsanlagen in verschiedenen Abteilungen. Sie betreuen Anlagen zur Herstellung und Verpackung von Produkten in grosser Stückzahl und kümmern sich darum, dass die Produktions- und Verpackungslinien möglichst kurze Stillstandzeiten haben.

Anforderungen

Persönliche Anforderungen

  • Technisches Verständnis resp. Grundverständnis für technische Geräte und mechanische Abläufe
  • Handwerkliches Geschick bzw. praktische Fähigkeiten
  • exakte Arbeitsweise
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zu unregelmässigen Arbeitszeiten

Schulische Anforderungen

  • Abgeschlossene Volksschule (Sek B evtl. mit 10. Schuljahr)
  • Gute Leistungen in naturwissenschaftlichen Fächern und Mathematik

Lehrdauer und Lehrverlauf

Die Berufslehre als Anlagenführer/-in EFZ dauert 3 Jahre.

Betrieb

Praxis (Aneignung beruflicher Fertigkeiten): 4 Tage pro Woche

Schulische Bildung

Berufsfachschule (Erlernen der theoretischen Hintergründe): 1 Tag pro Woche (Olten)

Überbetriebliche Kurse

Überbetriebliche Kurse (Branchenkenntnisse): 29 Tage, verteilt über 3 Jahre

Qualifikationsverfahren

  • Die individuelle praktische Arbeit (IPA) am Ende des 3. Bildungsjahres wird im Betrieb durchgeführt (Aufwand: 16 bis 40 Stunden)
  • Erfahrungsnote aus Berufskundeunterricht und überbetriebliche Kurse (1. bis 6. Semester)
  • Berufskenntnisprüfung am Ende des 3. Bildungsjahres (Schulprüfung)
  • Allgemeinbildung am Ende des 3. Bildungsjahres (Vertiefungsarbeit und Schlussprüfung)

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Produktionsassistent, -planer, -leiter
  • dipl. Techniker HF Maschinenbau
  • Ingenieur BSc FH Maschinentechnik