Der Gesundheitssektor hinterlässt einen bedeutenden ökologischen Fussabdruck. Dazu tragen auch Produkte zur Selbstmedikation wie Pens und Autoinjektoren bei, die bei der Behandlung einer Vielzahl chronischer Krankheiten eingesetzt werden.

Unser Engagement im Umweltschutz ist geleitet von den Prinzipien der Produktverantwortung und der Kreislaufwirtschaft. Wir streben Optimierungen über den gesamten Lebenszyklus der Produkte sowie über die gesamte Wertschöpfungskette des Unternehmens an. Das beginnt bei der Entwicklung, geht über die Beschaffung und Produktion bis hin zu Verpackung sowie Nutzung durch die Anwenderinnen und Anwender und schliesslich Entsorgung und Recycling.

Produktverantwortung und Kreislaufwirtschaft

Wir übernehmen Produktverantwortung, indem wir unerwünschte Auswirkungen unserer Produkte und Dienstleistungen auf Gesundheit, Sicherheit und Umwelt im gesamten Produktlebenszyklus minimieren. Die Kreislaufwirtschaft realisieren wir, indem wir Produkte entwickeln, die Abfall und Emissionen minimieren, ganz oder teilweise wiederverwertbare Materialien und erneuerbare Rohstoffe nutzen und das Klima schonen. Ausserdem nutzen wir die eingesetzte Energie effizient.

Wir setzen die Kreislaufwirtschaft um und erfüllen gleichzeitig die wichtigsten Ansprüche an die Medizintechnik: Hohe Qualität, Patientensicherheit sowie Benutzerfreundlichkeit stehen weiterhin an oberster Stelle. Da ein grosser Teil unseres Umweltfussabdrucks ausserhalb unserer Anlagen und Prozesse entsteht, vernetzen wir uns mit unseren Partnern, um die Herausforderungen gemeinsam mit ihnen anzugehen.

Klima und Energie entlang der Wertschöpfungskette

Klimabilanz der Ypsomed
Ypsomed Klimabilanz

Unsere für das Jahr 2019 erstmals berechnete Unternehmensklimabilanz hat gezeigt: Unsere eigenen Treibhausgasemissionen aus Wärme- und Stromverbrauch (Scope 1 und 2) belaufen sich auf bloss 3 % der Gesamtemissionen. 97 % hingegen stammen aus der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette (Scope 3). Der grösste Anteil entfällt auf eingekaufte Materialien (insbesondere Kunststoffgranulat und Transportgebinde), auf die im Jahr 2019 realisierten Neubauten in Schwerin sowie die Um- und Ausbauprojekte in Burgdorf und Solothurn. Deshalb ist für uns entscheidend, dass wir mit unseren Partnern zusammenarbeiten, um dort anzusetzen, wo die Emissionen anfallen.

97 %
der CO2-Emissionen unserer Unternehmensklimabilanz stammen aus der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette (Scope 3)

Die Erkenntnis, dass die beschafften Materialien den grössten Anteil unseres CO2-Fussabdrucks hinterlassen, hat die Entwicklung des YpsoMate Zero® angestossen. So entfallen 95 % der CO2-Emissionen des YpsoMate® gemäss Produktökobilanz auf die Herstellung der Roh- und Verpackungsmaterialien (insbesondere Kunststoffgranulat) sowie deren Entsorgung. Der 2020 vorgestellte YpsoMate® Zero ist der weltweit erste CO2-neutrale Autoinjektor. Er ist CO2-optimiert dank dem Einsatz von alternativem, nachhaltigem Kunststoff und optimiertem Verpackungsmaterial. Der YpsoMate® Zero setzt exemplarisch unseren Ansatz um: Reduktion der Emissionen durch Substitution der verwendeten Materialien, Wiederverwendung der Verpackungsmaterialien sowie Kompensation des restlichen Fussabdrucks.

Unsere langfristigen Klimameilensteine leiten sich ab aus den Resultaten der Unternehmensklimabilanz sowie der Bedeutung der vor- und nachgelagerten Emissionen:

  • Bis 2030 streben wir Netto-Null betrieblicher CO2-Emissionen (Scope 1 und 2) an.
  • Bis 2030 soll eine Auswahl der Produkte Netto-Null CO2-Emissionen (Scope 1 bis 3) erfüllen.
  • Bis spätestens 2040 streben wir Netto-Null CO2-Emissionen entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette an (Scope 1–3).

Im Klimaaktionsplan von Ypsomed präzisieren wir diese Ambitionen mit konkreten kurz und mittelfristigen Reduktionszielen unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Vorgaben (gemäss der Science Based Target initiative, SBTi) und entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Eine SBTi-Absichtserklärung haben wir bereits unterzeichnet.

Klima und Energie im Betrieb

Zukünftig wollen wir durch Herkunftsnachweise und Solaranlagen ausschliesslich Strom aus 100 % erneuerbarer Energie beziehen. Bereits heute ist unser Strommix nahezu CO2-frei. Wir reduzieren seit Jahren den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss unserer Anlagen und Produktionsstandorte. Seit 2017 tragen wir das Label “Energie- und CO2-reduziert” der Energieagentur der Wirtschaft (EnAW), mit der wir uns zu verbindlichen Zielen verpflichtet haben. Dazu trägt die in Solothurn installierte Wärmepumpe wesentlich bei. Zudem beschaffen wir nur noch Spritzgussanlagen der neusten Generation, die 36 % weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Spritzgussmaschinen.

80 %
weniger Erdgasverbrauch und CO2-Emissionen durch Wärmepumpe am Standort Solothurn

Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir die Lieferung unserer Infusionssets aus Mexiko von Luftfracht auf Seefracht umgestellt. Wir arbeiten daran, unsere Fahrzeugflott umweltschonender zu machen. Zudem bieten wir Mitarbeitenden Gratisstrom für ihre Hybrid- oder Elektrofahrzeuge. Den umweltfreundlichen Fahrradverkehr fördern wir mit Parkplätzen für Elektrobikes mit Stromanschluss. An allen Standorten stehen Fahrräder zur freien Benutzung bereit, und das Programm “Bike to Work” motiviert Mitarbeitende seit vielen Jahren, das Fahrrad zu nutzen. Wir fördern zudem den öffentlichen Verkehr mit einem unentgeltlichen Gutschein für den öffentlichen Verkehr für alle Mitarbeitenden in der Schweiz sowie kostenlosen Generalabonnementen für unsere rund 60 Lernen den. Diese Fördermassnahmen sind erfolgreich: Über 30 % der Mitarbeitenden an den Schweizer Produktionsstandorten fahren mit öffentlichen Transportmitteln oder dem Fahrrad zu Arbeit.

Recycling und Abfall

Recycling und Abfall
Abfall bei Ypsomed nach Kategorien

Regulatorische Anforderungen und die hohen Qualitätsansprüche verlangen nach ausgedehnten Testläufen, die zwangsläufig Ausschuss in unseren Betrieben erzeugen. Wir versuchen jedoch, Abfälle und Ausschuss möglichst zu minimieren und den Anteil rezyklierter Abfälle an unseren Produktionsstandorten stetig zu erhöhen. Im vergangenen Geschäftsjahr betrug unsere Recyclingquote 31 %. Seit 2020 können wir zusätzliche 50 Tonnen Kunststoff rezyklieren, indem wir sie separat und sortenrein sammeln.

Die Prinzipien der Produktverantwortung und der Kreislaufwirtschaft setzen wir sowohl bei den direkt anfallenden Abfällen wie auch im Produktlebenszyklus um. Aktuell realisieren wir ein Rücknahme- und Recyclingsystem für die mylife YpsoPump. Aus den Erkenntnissen der Klimabilanz haben wir einen Ecodesignprozess für die Entwicklung implementiert. Dieser fördert den Einsatz nachhaltiger Materialien und verbessert die Recyclingfähigkeit und Wiederverwendung der Produkte.

YpsoMate Zero Der weltweit erste CO2-neutrale Autoinjektor

Entdecken Sie YpsoMate Zero, den ersten CO2-neutralen Autoinjektor

Der YpsoMate Zero ist der erste Schritt auf dem Weg zu Selbstmedikationslösungen ohne Umweltbelastung.