YpsoStories

Patient-Arzt-Beziehung im Wandel

Die Digitalisierung bringt neue Produkte und neue Möglichkeiten im Diabetes-Therapiemanagement mit sich. Auch der Praxisalltag erfährt dadurch eine starke Veränderung. Das Wissen, die Selbstständigkeit und folglich die Anforderungen der Patienten steigen.

Digitalisierung im Diabetes-Therapiemanagement
Die Verfügbarkeit von vernetzten Diabetes-Therapiedaten macht die Beratung einfacher, übersichtlicher und qualitativ besser.

Die Digitalisierung ist ein zentrales Thema im Ypsomed Produktportfolio. Mit dem mylife Digital Therapiemanagement-System bieten wir Menschen mit Diabetes und medizinischem Fachpersonal eine einfach zu bedienende, gemeinsam nutzbare Lösung für Therapiedaten. Sie besteht aus der mylife Software, der mylife App und er mylife Cloud. Das digitale Therapiemanagement ist eine grosse Chance: Keine manuell protokollierten Diabetestagebücher mehr und keine händischen Auswertungen der Daten durch den Arzt. Die Digitalisierung fordert aber auch ein Überdenken der traditionellen Patient-Arzt-Beziehung.

Mündige Patienten

Die digitale Abbildung von Blutzuckerwerten und Pumpendaten in Echtzeit ermöglichen den Anwendern neue Möglichkeiten zur Kontrolle ihres Gesundheitszustandes. Dazu kommt die unendliche Verfügbarkeit von Informationen im Internet – auch wenn diese nicht immer korrekt sind. Behandelnde Ärzte kommen so in Kontakt mit immer selbstständigeren, selbstbestimmteren Patienten. Aufgrund des grösseren Wissens und der gestiegenen Selbstbestimmung der Patienten ist die Beratung beim Arzt heute noch individueller als sie früher war. In der modernen Patient-Arzt-Beziehung wandelt sich die Rolle des Arztes zunehmend vom alleinigen Know-how-Träger hin zum begleitenden Berater.

Vertieftes Vertrauensverhältnis

Die Verfügbarkeit von vernetzten Diabetes-Therapiedaten macht die Beratung einfacher, übersichtlicher und vor allem qualitativ besser. Bedingung ist, dass die Industrie, also wir, in der Lage sind, dem Patienten ein sicheres Umfeld bereitzustellen, seine Daten zu sammeln und zu speichern. Der Patient muss die Verfügungshoheit über seine Daten behalten. Mit unserer mylife Cloud etwa kann der behandelnde Arzt nur auf die Patientendaten zugreifen, wenn der Patient dies ausdrücklich genehmigt und seine Daten dem Arzt zur Verfügung stellt. Die Digitalisierung macht das Verhalten des Patienten transparenter, was ein vertieftes Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient bedingt.

Die neuen Produkte und Diabetes-Therapiemöglichkeiten, welche die Digitalisierung ermöglicht, fordern zwar ein Umdenken. Doch das Umdenken lohnt sich im Sinne einer einfachen und effektiven Diabetestherapie.

Wir haben 70 Diabetologen und Diabetesberaterinnen nach ihrer Einschätzung zur Digitalisierung befragt:

75 %

denken, dass die Digitalisierung die Patient-Arzt-Beziehung verbessern bzw. nicht verschlechtern wird.

72 %

meinen, dass mehr als die Hälfte der Patienten in fünf Jahren ihren Diabetologen nach dessen digitalen Möglichkeiten auswählen wird.

51 %

halten es für sinnvoll, künftig Patientendaten in einer Cloud zu speichern und zu verwalten.

Themen:

Zurück